upDATE - Cybermobbing wie im echten Leben

Das Präventionstheater „Comic on“ aus Köln mit seinem Theaterstück „upDate“, für die Klassenstufen 7 und 8 zu den Themen Pubertät, Sexualität und Soziale Medien auf der Bühne der Graf-Anton-Schule Wadern

Das Theaterstück upDATE der Theaterproduktion „Comic on“ (www.comic-on.de) aus Köln widmet sich den Peinlichkeiten, Ängsten und dubiosen Irrtümern während der Pubertät, mit Schwerpunkt auf Sexualität und Soziale Medien. Es thematisiert Verantwortung und Werte im Umgang mit Daten, Bildern und Filmen im Online-Alltags-verkehr. Humorvoll überspitzt, ohne den Ernst der Hintergründe außer Acht zu lassen, zeigt upDATE das tägliche Schulchaos auf (online und offline) und macht deutlich, dass ein dauerndes Gefühlsdurcheinander in der Pubertät ganz normal ist und man lernen kann, damit umzugehen.

Die Story

Elena und Kiara sind Freundinnen. Eigentlich. Kiara ist die Selbstbewusste und Hübsche, Elena die Nette mit den besseren Schulnoten. Dann kommt Leo, der Mädchenschwarm der Schule, und alles gerät durcheinander.
Eigentlich wollte er Elenas Freundin Chiara von sich überzeugen, die ist von seinem plumpen Anmachversuch jedoch nicht sehr begeistert und erteilt ihm eine Abfuhr. Als Leon bei Elena Rat sucht, merken die beiden, dass sie sich gut verstehen und verbringen einen netten Abend zusammen. Elena schwebt die folgenden Tage auf Wolke sieben und zögert deswegen auch nur kurz, als Leon sie überredet ihm ein Nacktbild zu schicken.
Als sich Chiara am nächsten Schultag bei Leon entschuldigt und ihm ihre Gefühle gesteht, schickt dieser die Bilder von Elena an alle seine Kontakte. Plötzlich sind Nacktfotos im Umlauf und die Aufregung ist groß: Wer hat was an wen geschickt und wer hat Schuld? Dann tauchen noch andere brennende Fragen auf: Weshalb hat Kiaras Selfie mehr Likes als Elenas? Auf wen steht Leo, das hoffnungsvolle Fußballtalent der 8b, denn jetzt wirklich? Und vor allem: Wieso ist das Leben nicht so schön wie die Bilder auf Instagram? Nach kurzer Zeit weiß die ganze Schule und wenig später die ganze Stadt Bescheid. Doch anstatt Elena beizustehen, kehrt ihre Freundin ihr den Rücken und Elena muss den Spott und das Mobbing der anderen alleine ertragen, so dass sie nach kurzer Zeit nicht mehr in die Schule kommt.
Zu allem gibt es Kommentare von MitschülerInnen, LehrerInnen und Eltern, denn upDATE behandelt den Skandal an der Gesamtschule im Stil einer Fernsehreportage: upDATE, das Brennpunktmagazin, fragt nach, hört zu, klärt auf. Don’t miss it!

Wer hat Schuld?

Die Aufführung endet an dieser Stelle und die Schauspieler laden zu einer Diskussionsrunde im Anschluss mit der Aufarbeitung des Themas ein: Wer hat was an wen geschickt und wer hat Schuld? Wieso ist die Realität des Lebens nicht so schön wie die Bilder auf Instagram? Wie kann ich mich bei Whats App schützen, um nicht selbst eine Straftat zu begehen? Warum werden in der heutigen Zeit in diesem Zusammenhang Mädchen diffamiert und Jungs als coole Helden ernannt?
Vorfälle wie in dem Theaterstück sind unter Jugendlichen ganz aktuell. Jeder hat bestimmt schon einmal über ein paar Ecken mitbekommen, dass Bilder oder private Nachrichten rumgezeigt oder weitergesendet werden. Die Reaktionen der Schüler und Schülerinnen sind eindeutig, was die lebhafte Teilnahme an der Diskussion zeigte. Als sie fragen, wen die Schüler im Publikum für schuldig an der ganzen Sache halten, sind sich alle einig: „Hätte Leo Elena nicht überredet ihm ein Bild zu schicken, wäre das alles nicht passiert.“ Cybermobbing ist kein Spiel, keine Nebensächlichkeit, kein Kavaliersdelikt. Diese Botschaft vermittelte das Präventionstheater „Comic on“ mit seinem Stück „upDate“, das es vor 150 Jugendlichen in der Turnhalle der Graf-Anton-Schule Wadern zeigte.

Die Jugendpflegerin Frau Planta der Abteilung Jugendpflege des Landkreises Merzig-Wadern und unsere Schoolworkerin Frau Lessel vom Sozialwerk Saar-Mosel organisierten das Theaterstück vor Ort für die Klassenstufen 7 und 8 mit tatkräftiger Unterstützung unseres Hausmeisters, der Schulsekretärin, der Schulleitung und den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen.