Graf-Anton-Schüler experimentieren im InnoZ Merzig

Am 29. Oktober 2019 durften die 10. Klassen der Graf-Anton-Schule Wadern das InnoZ in Merzig besuchen. Dabei handelt es sich um eine Einrichtung des Landkreises Merzig-Wadern unterstützt von Sparkasse und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, die das Ziel hat u.a. als „SchülerZukunftsZentrum“ interessierte Jugendliche in den MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu fördern. Das InnoZ verfügt über voll ausgestatte Räumlichkeiten, wie Labore und Werkstätten, in diesen Bereichen.

Statt einer theoretischen Rundführung durch die Räume bekamen die Schülerinnen und Schüler der Graf-Anton-Schule vor Ort die Gelegenheit, „die Ärmel hochzukrempeln und mit anzupacken“. Zunächst durften sie sich verschiedenen Workshops zuordnen, wie z.B. „Robotik und Automation“, „Kosmetik“ und „Alkoholische Gärung: Bier brauen“.

Während fast alle Mädchen sich für den Workshop „Kosmetik“ interessierten, entschieden sich die Jungs für „Robotik“ und „Bier brauen“. Bei „Kosmetik“ erfuhren die Schülerinnen zuerst etwas über kosmetische Inhaltsstoffe und ihre Wirkweisen, bevor sie sich an die Planung und Herstellung eigener Produkte machten, wie z.B. Badekugeln, Lippenstift oder Parfum. Diese durften sie am Ende des Tages natürlich auch mit nach Hause nehmen. Die Gruppe „Robotik“ konnte ihr bereits vorhandenes Wissen aus der Robotik-AG der Graf-Anton-Schule erweitern und probierte weitere Programmierungen und Automatisierungsprozesse an Robotern aus. Bei den „Bierbrauern“ wurde zunächst über die Vorgänge während einer alkoholischen Gärung und allgemein über Lebensmitteltechnik gesprochen. Anschließend ging es an die Herstellung eines eigenen Getränks, welches die 16-jährigen Schüler in naher Zukunft, sobald die Gärung abgeschlossen ist, natürlich auch verkosten dürfen.

Den Schülerinnen und Schülern hat der Tag im InnoZ sehr gut gefallen. Besonders gelungen fanden sie, dass sie sich selbst für ein Thema entscheiden und ganz praktisch mitarbeiten durften. So konnte jeder in seinem Interessensbereich forschen und experimentieren und Lernen mit jeder Menge Spaß verbinden.